2014 Langhe Nebbiolo DOC – Cavallotto (Piemont)

langhe-nebbiolo-cavallotto

2014 Langhe Nebbiolo DOC – Weingut Cavallotto (Piemont)

Was für ein schöner Rotwein! Da können viele Barolo anderer Produzenten nicht mithalten. In der Nase eine feine, vielschichtige Nebbiolo-Aromatik mit floralen und fruchtigen Aromen. Vor allem Veilchen und Himbeere. Ergänzt werden die Aromen durch komplexe Reifenoten, etwas Zedernholz, Gewürze und viele weitere Eindrücke.
Im Jahrgang hat das Weingut Cavallotto aufgrund der schwierigen klimatischen Bedingungen keine Baroli gefüllt. Aus diesem Grund wurden auch die Trauben der älteren Weinstöcke, die in anderen Jahrgängen für den Barolo reserviert sind, in den „einfacheren“ Langhe Nebbiolo gegeben.
Da der Langhe Nebbiolo aber deutlich weniger kostet als ein Barolo, kann man den Wein durchaus als Schnäppchen bezeichnen, das momentan sehr viel Freude bereitet.

2019 JUNGFER Riesling VDP.Großes Gewächs – Weingut Prinz (Rheingau)

Prinz Jungfer Riesling GG 2019

2019 JUNGFER Riesling VDP.Großes Gewächs – Weingut Prinz (Rheingau)

Kristalline Mineralik bereits in der Nase. Zusätzlich sind gelbe Früchte und weißer Pfirsich erkennbar. Sehr fein und unglaublich druckvoll am Gaumen, wo er lange wahrnehmbar bleibt. Mineralik, Eleganz und Schmelz sind bei diesem Wein wunderbar in Einklang.
Ein großer Rheingauer Paraderiesling vom Weingut Prinz mit sicherem Lagerpotenzial!

2017 HALLGARTENER HENDELBERG Riesling trocken VDP.Erste Lage – Weingut Prinz (Rheingau)

Prinz Hendelberg Riesling Trocken

2017 HALLGARTENER HENDELBERG Riesling trocken VDP.Erste Lage – Weingut Prinz (Rheingau)

In der Nase zeigt dieser Riesling eine feinfruchtige, geschliffene Aromatik, die bereits deutlich mineralisch wirkt. Es wird bereits klar, dass der Wein auf Schiefer-Verwitterungsböden gewachsen ist. Alle Aromakomponenten sind hier sehr subtil verwoben.

Am Gaumen haben wir zurückhaltende Frucht, eine straffe – aber nicht harte – Riesling-Säure, eine vielschichtige Mineralik, die vom Schiefer herrührt, sowie eine zarte Würze, die dem Riesling zusätzliche Struktur gibt.

Bezüglich Konzentration und Dichte kann er zwar nicht ganz mit den beiden Großen Gewächsen des Weingutes aus den Lagen Hallgartener Schönhell und Hallgartener Jungfer mithalten, ist dafür aber auch deutlich günstiger. Man wird es schwer haben, im gesamten Rheingau einen Riesling dieser Preisklasse zu finden, der soviel Charakter und Ausdruck zu bieten hat.

Insgesamt besticht der 2017 HALLGARTENER HENDELBERG Riesling trocken durch einen hervorragenden Terroirausdruck, eine komplexe Struktur und ein geniales Preis-Genuss-Verhältnis.

Top-gereifter Grüner Veltliner – Weingut Brandl (Kamptal, Österreich)

2009 Grüner Veltliner Kogelberg Weingut Brandl

2009 Grüner Veltliner Kogelberg – Weingut Brandl (Kamptal, Österreich)

Auch, wenn es sich mittlerweile herumgesprochen haben dürfte, dass Grüner Veltliner hervorragend reifen kann, ist es doch immer wieder beeindruckend, wie sich Vertreter dieser Rebsorte, von einem der österreichischen Topweingüter, 10 Jahre nach der Flaschenfüllung, präsentieren.
Der Grüne Veltliner Kogelberg vom Weingut Brandl aus Zöbing im Kamptal aus dem Jahrgang 2009 zeigt, nachdem er ein wenig Luft bekommen hat, unglaublich schöne Noten von Zedernholz, Tabak, Pfeffer sowie vollreife gelbe Früchte in der Nase. Wo Riesling gewöhnlich auch mal mit Petrolaromen aufwartet, haben wir hier immer noch brillante Frucht- und Würznoten. Am Gaumen ist dieser Wein ebenfalls noch kein bisschen müde. Er wirkt aufgrund der immer noch straffen Säure regelrecht lebendig. In jedem Schluck sowie im Abgang, der auch noch dazu schön lang ist, bleiben ebenfalls würzige Pfeffer- und Tabakeindrücke sowie eine schöne Mineralik.
Sicher hätte der 2009er Grüner Veltliner Kogelberg noch weitere 10 Jahre problemlos reifen können. Als 2009er gehört er zu den, vor allem in Niederösterreich ohnehin legendären 9er-Jahrgängen. Hier muss aber auch erwähnt werden, dass bereits in einer großen Vertikale des Weinmagazins Wein.pur aus dem Jahr 2016 (siehe Link) gezeigt wurde, dass Rieslinge und Grüne Veltliner vom Weingut Brandl in Zöbing genial reifen können.

2010 Bonarda Campo del Monte – Weingut Fratelli Agnes (Oltrepò Pavese)

bonarda campo del monte

Erstaunliche Lagerfähigkeit!! – 2010 Bonarda Campo del Monte – Fratelli Agnes di Giovanni (Oltrepò Pavese, Italien)

Normalerweise handelt es sich bei einem Bonarda um einen schönen, leider in unseren Breiten fast unbekannten Sommerrotwein, der gekühlt serviert den Apéro auf der Terrasse wunderbar begleiten kann. Er ist ähnlich, wie der Lambrusco aus der Emilia-Romagna, perlend und daher sehr erfrischend. Der Bonarda Campo del Monte aus der Rebsorte Croatina vom Weingut Fratelli Agnes aus dem Oltrepò Pavese beeindruckt aber nicht nur durch seine Frische, sondern vor allem durch eine feine Beerenfrucht, tiefdunkle fast violette Farbe und die strukturgebenden Tannine.
Soweit so gut! Nun das Besondere. Neulich hatte ich eine Flasche des Jahrgangs 2010 entdeckt und durfte feststellen, dass der Campo del Monte aus kühleren Jahrgängen auch noch hervorragend reifen kann, selbst wenn er dafür eigentlich nicht gemacht ist. Im Glas kein bisschen müde. Ein erstaunlicher Rotwein!

2014 Saperavi unfiltered – Weingut Vinoterra (Georgien)

vinoterra_2014

2014 Saperavi unfiltered – Weingut Vinoterra (Georgien)

Das Weingut Vinoterra, aus der Wiege des Weinbaus Georgien, hat mich tatsächlich überrascht. Einige der Weine, die ich bisher aus Georgien probiert hatte, haben nicht immer durch Präzision und Klarheit bestochen. Anders bei diesem Wein, den ich vor einiger Zeit geschenkt bekam. Ein Wein mit erstaunlicher Eleganz. Dunkle Beerenfrüchte in der Nase, äußerst saftig am Gaumen und das französische Holz perfekt eingebunden. Die Gärung absolvierte dieser unfiltrierte Rotwein in Tonamphoren, sogenannten Quevri. Insgesamt ein ziemlich guter Essensbegleiter, den man weiterempfehlen kann und bei dem man neugierig wird auf weitere Weine des Weingutes.

1998er Barolo Riserva Bricco Boschis vigna San Giuseppe – Weingut Cavallotto (Piemont)

1998 Barolo Cavallotto

1998er Barolo Riserva Bricco Boschis vigna San Giuseppe – Weingut Cavallotto (Piemont)

Unglaublich, wie lange Topweine der Rebsorte Nebbiolo reifen können, vor allem, wenn sie unter optimalen Bedingungen in der Magnumflasche lagern durften. Der aktuell verkostete Barolo Riserva Bricco Boschis vigna San Giuseppe, Jahrgang 1998, präsentiert sich, nachdem er über 20 Jahre im Keller des Weingutes Cavallotto verbracht hatte, auf seinem Optimum.
In der Nase eröffnet sich ein Potpourri an Lakritz- und Unterholzeindrücken in Verbindung mit den für die Cavallotto-Weine typischen zarten Eukalyptus-Aromen, die vermutlich auf den Ausbau in großen Holzfässern aus slawonischer Eiche sowie auf die Spontangärung mit den natürlichen Hefen zurückzuführen sind. Am Gaumen ist der Barolo nach über 20 Jahren noch unglaublich frisch. Er gewinnt sogar noch mit Luftkontakt. Die straffe Säure, flankiert von den feinkörnigen Tanninen macht in regelrecht saftig. Ein sehr beeindruckender Wein, der sicherlich noch weitere 20 Jahre reifen könnte. Ein beindruckendes Genusserlebnis!

2017er Grüner Veltliner Terrassen – Weingut Brandl

gv_terrassen_brandl

2017er Grüner Veltliner Terrassen – Weingut Brandl (Kamptal, Österreich)

Der Grüne Veltliner Terrassen vom Weingut Brandl ist in jedem Jahrgang eine sichere Bank. Trotz des warmen Jahrgangs 2017 zeigt er eine feine sortentypische Aromatik und einen schönen schmelzigen Extrakt am Gaumen. Auch ein Jahr nach seinem Verkaufsstart macht er deutlich, wie lagerfähig die Weine des Weinguts Brandl in Zöbing im Kamptal sind. Zudem besticht der Grüne Veltliner durch ein äußerst gutes Preis-Genuss-Verhältnis.
Er eignet sich ideal als Begleiter zum Wiener Schnitzel (mit Kalbfleisch) mit Spargel.

2014er Barolo Baudana von Luigi Baudana verkostet

barolo_baudana_luigi_baudana

2014er Barolo Baudana von Luigi Baudana – Weingut G. D. Vajra (Piemont)

Der Jahrgang 2014 gehört im Piemont sicher nicht zu den Besten. Zu schwierig war gerade der regenreiche Herbst für spätreifende Rebsorten, wie Nebbiolo. Manche Weingüter haben in diesem Jahr gar keinen Barolo produziert. Dass es bei extremer Selektion der Trauben dennoch möglich war, einen finessenreichen Top-Barolo zu erzeugen, beweist das Weingut Luigi Baudana, dessen Weine seit einigen Jahren vom Weingut G. D. Vajra ausgebaut werden.
Der 2014er Barolo von Luigi Baudana aus der Lage BAUDANA bei Serralunga ist ein solches Beispiel. In der Nase ist dieser Barolo komplex und präzise. Delikate Waldhimbeer-Aromen verbinden sich mit Veilchennoten. Am Gaumen zeigt er ebenfalls viel Frucht verwoben mit Gewürzen und Leder, eine saftige Säure sowie reifen, feinkörnigen Gerbstoff.
Insgesamt ein Barolo von großer Eleganz,  der schon in ein paar Jahren trinkreif sein wird, aber nach ausreichender Belüftung bereits jetzt Genuss bereitet.

Feine Weine aus dem Kremstal

Grüner Veltliner Ries Rameln Weingut Proidl

Feine Weine aus dem Kremstal – Weingut Proidl (Kremstal, Österreich)

Liebe Freundinnen und Freunde von Besondere Weingenüsse &Co.,

vor kurzem habe ich einen sehr feinen mittelkräftigen Grünen Veltliner aus der Ried Rameln, Jahrgang 2017, vom Weingut Proidl im österreichischen Kremstal verkostet. Sehr gut! Äußerst saftiger Wein mit rebsortentypischer Aromaausprägung und einer feinen, belebenden Säure, der sich als toller Essensbegleiter erwiesen hat. Das Weingut Proidl war für mich rückblickend eine der Weinentdeckungen des Jahres 2018.

Kommen Sie gut ins neue Jahr 2019!